Urkundenübersetzer in Deutschland

Eine beglaubigte Übersetzung ist eine Übersetzung, die mit der Bescheinigung einer hierzu berichtigen Person versehen, daß die Übersetzung ihr fremdsprachliches Original richtig und vollständig wiedergibt. 

In unserer Datenbank finden Sie schnell und treffsicher einen beeidigten Übersetzer bzw. Übersetzerin.
Die freiberuflichen Übersetzer stellen sich ausführlich mit ihren Sprachkombinationen und Qualifikationen vor.

Urkundenübersetzer-Verzeichnis

Die Angehörigen der Berufsgruppe Urkundenübersetzer, die auch als Gerichtsdolmetscher bezeichnet werden, arbeiten als vereidigte oder beeidigte Übersetzer (in sechs Bundesländern auch als öffentlich bestellte Übersetzer bzw. Dolmetscher oder in anderen Bundesländern als ermächtigte Dolmetscher bzw. Übersetzer) für Gerichte, Polizei, Notare, Zoll, Standesämter, Staatsanwaltschaften oder andere Behörden sowie für Industrie, Handel und Wirtschaft und zwar in einem freiberuflichen Status.

Das geschieht zum Beispiel durch das Beibringen eines amtlichen Führungszeugnisses, dem Nachweis seines fachlichen Abschlusses oder anderer Nachweise, die seine fachliche Eignung bestätigen. 

Sie müssen außerdem eine Verpflichtungserklärung zur Verschwiegenheit abgeben. Urkundenübersetzer übertragen Urkunden jedweder Art, außerdem Ladungen, Anklageschriften, Dokumente des Standesamtes, Zeugnisse, Verträge oder notarielle Verhandlungen, also sämtliche Dokumente, die einer Beglaubigung bedürfen. 



Lediglich in Hamburg gibt es Vorschriften für die Anfertigung einer Urkundenübersetzung, in anderen Bundesländern sind Einzelvorschriften vorhanden. Der BDÜ ha allerdings Richtlinien für die Übersetzung von Urkunden herausgegeben. 

Auftraggeber für einen Urkundenübersetzer können auch private Personen sein, die zum Beispiel einen Übersetzer für bestimmte Urkunden oder einen Dolmetscher bei Trauungen benötigen. 

Beglaubigte Übersetzungen von Adoptionspapieren, Scheidungsunterlagen oder Zeugnissen sind weitere Aufträge, die von privaten Personen an Urkundenübersetzer gegeben werden. Unternehmen sind auf die Hilfe eines Urkundenübersetzers vor allem bei Verträgen und Bilanzen, Auszügen aus dem Handelsregister oder ähnlichen angewiesen.

Die Vergütung, die durch das oben genannte JVEG festgelegt wurde, ist in diesen Fällen nicht zwingend anzuwenden, sondern frei verhandelbar.